„Ohne Euch wär’s echt scheiße“

Mi. 16.11.22
Schulveranstaltung mit Jörg Bernardy und Lisa Krusche
10. und 11. Klasse

Der beste Freund, die Besitzerin des Stammcafés, gleichgesinnte Mitstreiterinnen oder Leidensgenossen: Freundschaften brauchen wir zum Leben! Gibt es so etwas wie wahre Freundschaft? Werden Freundschaften zu Ware, wenn wir sie in sozialen Netzwerken sammeln? Kann man trotz vieler Kontakte einsam sein? Und woher kommt die Kraft politischer Bewegungen, die nur durch eine gemeinsame Idee zusammenfinden?
Jörg Bernardy und Lisa Krusche ergründen die Kraft menschlicher Beziehungen: Von besten Freund_innen über Freundschaft mit Künstlicher Intelligenz bis zur Freundschaft zwischen Staaten.

Ausgehend von Impulsen aus Philosophie, Soziologie, Literatur und Medien – und auf Basis des Jugendbuchs „Ohne euch wär’s echt scheiße“ (Beltz & Gelberg) von Lisa Krusche und Jörg Bernardy – sollen sich Jugendliche zum Thema „Freundschaft und Politik“ austauschen.

Hier geht es um Kernfragen wie: Gibt es wahre Freundschaft? Wofür brauchen wir Gleichgesinnte? Müssen unsere Freund:innen uns ähnlich sein? Und inwiefern sind Freundschaften eigentlich politisch?

Der Workshop besteht aus zwei Teilen, einer philosophischen Diskussion und einem kreativen Schreibteil. Mit Jörg Bernardy werden sich die Schüler:innen über „wahre Freundschaft“ und das menschliche Streben nach Ähnlichkeit austauschen. Unter Anleitung von Lisa Krusche sollen dann im zweiten Teil eigene Texte zum Thema Freundschaft erarbeitet werden.

Dr. Jörg Bernardy lebt als freier Autor in Hamburg. Er wurde 1982 geboren, hat in Köln, Paris und Düsseldorf Philosophie und Literaturwissenschaften studiert. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, wo er mit renommierten Autoren und Professoren wie Peter Sloterdijk zusammenarbeitete. Zuletzt war er mehrere Jahre für DIE ZEIT tätig. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Philosophie der Medien, Kultur, Gesellschaft und Ästhetik. Er interessiert sich für die Verbindung von Theorie und Praxis sowie die vielfältigen Erfahrungsmöglichkeiten, die philosophischen Ideen zugrunde liegen.

Lisa Krusche ist Schriftstellerin und Journalistin. Sie lebt in Braunschweig. Krusche studierte Germanistik und Kunstwissenschaft an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und Literarisches Schreiben in Hildesheim. 2019 war sie Finalistin beim 27. open mike. Eingeladen von Klaus Kastberger las sie 2020 bei den 44. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt und erhielt den Deutschlandfunk-Preis. „Das Universum ist verdammt groß und supermystisch“ war ihr erstes Kinderbuch, mit „Ohne euch wär’s echt scheiße“ debütiert sie als Jugendbuchautorin.

(c) Martina Klein
(c) Charlotte Krusche