Zsuzsa Bánk

Öffentliche Vorlesung

Reihe: Heinrich-Heine-Gastdozentur

Moderation: N.N.

Zsuzsa Bánk, geboren 1965, veröffentlichte 2002 ihren ersten Roman „Der Schwimmer“, der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde, u.a. mit dem aspekte-Literaturpreis, dem Deutschen Bücherpreis sowie dem Adelbert-von-Chamisso-Preis. Davor hatte sie als Buchhändlerin gearbeitet und anschließend in Mainz und Washington Publizistik, Politikwissenschaft und Literatur studiert. Sie lebt heute als Autorin in Frankfurt am Main. Für die Geschichte „Unter Hunden“ aus ihrem Erzählungsband „Heißester Sommer“ erhielt sie den Bettina-von-Arnim-Preis. Auch ihre Romane „Die hellen Tage“ und „Schlafen werden wir später“ wurden große Erfolge. Zuletzt erschien 2020 „Sterben im Sommer“. In dem Buch verarbeitet sie den Verlust ihres Vaters. Zsuzsa Bánk erzählt von Abschied und Trauer, davon, was verloren geht und was gerettet werden kann und sie erinnert sich mit Dankbarkeit an die gemeinsamen Jahre.

Zsuzsa Bánk
(c) Gaby Gerster