Senthuran Varatharajah

„Rot (Hunger)“

Reihe: LiteraTour Nord 2022/23

Moderation: Ulrike Steierwald, Leuphana Universität

Senthuran Varatharajah, geboren 1984 in Jaffna, Sri Lanka, studierte Philosophie,
evangelische Theologie und vergleichende Religions- und Kulturwissenschaft in Marburg,
Berlin und London. 2016 erschien sein Debütroman „Vor der Zunahme der Zeichen“, der
mehrfach ausgezeichnet wurde.

Unsere Sprache der Liebe ist eine kannibalische Sprache. Davon erzählt Senthuran
Varatharajah zwei Geschichten, die zu einer werden. Die Geschichte eines Jahres nach
einer Trennung, und die Geschichte eines Tages: vom 9. März 2001, an dem A in seinem
Haus in Rotenburg B, wie zuvor vereinbart, tötet, zerteilt und Teile von ihm isst. „Rot
(Hunger)“ erzählt davon, dass der Mensch, den wir lieben, immer zu weit entfernt ist. Und
davon, dass er immer fehlt, auch wenn er vor uns steht.

(c) Holm Burgemann